Wohnplätze im Grossherzogthum Hessen 1863/I

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Wohnplätze im Grossherzogthum Hessen 1863
Inhalt
Wohnplätze beginnend mit:
A B C D E F G H I-J K L M N O P Q R S T U V W Z
<<<Vorherige Seite
[0]
Nächste Seite>>>
[II]
Hilfe zur Nutzung von DjVu-Dateien
Texterfassung: korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Bevor dieser Text als fertig markiert werden kann, ist jedoch noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.



Uebersicht

der Eintheilung des Landes in Bezirke für die verschiedenen Zweige der öffentlichen Verwaltung, die kirchlichen und gerichtlichen Verhältnisse.

I. Kreisämter.

Die gegenwärtige Organisation der Kreise (Kreisämter) beruht auf der Verordnung vom 12. Mai 1852 (Regierungsblatt Nr. 30), den Bekanntmachungen des Grossherzoglichen Ministeriums des Innern vom 13. Juni 1853 (Reg.-Bl. Nr. 30), vom 8. Januar 1855 (Reg.-Bl. Nr. 2), vom 29. September 1860 (Reg.-Bl. Nr. 29) und der Grossherzoglichen Ministerien des Innern, der Justiz und der Finanzen vom 23. Januar 1861 (Reg.-Bl. Nr. 6).

Die Eintheilung ist hiernach die folgende:

I. Provinz Starkenburg mit 320290 Einwohnern.[1]

1. Kreis Darmstadt mit 57827 Einw., enthält folgende Gemarkungen und Gemeinden: [2]
1. Arheilgen, 2. Bessungen, 3. Braunshard, 4. Darmstadt, 5. Eberstadt, 6. Eich, 7. Erzhausen, 8. Eschollbrücken, 9. Gräfenhausen, 10. Griesheim, 11. Hahn, 12. Messel, 13. Nieder-Beerbach, 14. Nieder-Ramstadt, 15. Ober-Ramstadt mit 1/3 Dilshofen, 16. Pfungstadt, 17. Rossdorf, 18. Schneppenhausen, 19. Traisa, 20. Waschenbach, 21. Weiterstadt, 22. Wixhausen mit 23. Sensfelden (Hof).
2. Kreis Bensheim mit 28981 Einw.
1. Alsbach, 2. Auerbach, 3. Balkhausen mit Quattelbach, 4. Beedenkirchen mit Wurzelbach, 5. Bensheim, 6. Biblis, 7. Bickenbach mit Hartenau, 8. Elmshausen, 9. Fehlheim, 10. Gadernheim, 11. Gernsheim, 12. Gronau, 13. Gross-Rohrheim mit 14. Hammer-Aue (Feldgemarkung), 15. Hähnlein, 16. Hochstätten, 17. Jugenheim, 18. Klein-Rohrheim, 19. Langwaden, 20. Lautern, 21. Malchen, 22. Nordheim mit 23. Maulbeer-Aue (Feldgemarkung), 24. Ober-Beerbach mit Schmal-Beerbach und Stettbach, 25. Raidelbach, 26. Reichenbach mit 27. Hohenstein (Hof), 28. Rodau, 29. Schönberg, 30. Schwanheim, 31. Seeheim, 32. Staffel, 33. Wattenheim, 34. Wilmshausen, 35. Zell, 36. Zwingenberg.

  1. Die in der vorliegenden Uebersicht angegebenen Einwohnerzahlen beziehen sich auf die factische (ortsanwesende) Bevölkerung nach der Aufnahme vom 3. December 1861. Ausgenommen hiervon sind die Angaben der Einwohnerzahlen für die evangelischen und katholischen Decanate, welche die Zollabrechnungsbevölkerung nachweisen.
  2. Die mit Ordnungsnummern versehenen Namen bezeichnen die Gemarkungen, aus welchen der Kreis besteht.
    Wenn einem Gemarkungsnamen durch das Wort „mit" ein anderer Name oder auch durch hierauf folgendes „und", „sowie" oder „ferner" noch ein weiterer oder mehrere Namen angereiht sind, gehören die hinter „mit" stehenden Namen:
    a. wenn sie eine Ordnungsnummer führen, solchen Gemarkungen an, in welchen sich keine Gemeinden befinden und welche der erstgenannten Gemarkung in administrativer und polizeilicher Hinsicht zugetheilt sind;
    b. wenn sie keine Ordnungsnummer führen, solchen Wohnplätzen, welche mit dem erstgenannten Wohnplatz, dessen Namen zugleich die Gemarkung bezeichnet, zusammen eine Gemarkung und eine Gemeinde bilden, Ausnahmen sind durch besondere Anmerkungen angegeben.
    Gemarkungen ohne Gemeinden, für welche besondere Polizeicommissäre ernannt sind, werden durch * bezeichnet.
3. Kreis Dieburg mit 49004 Einw.
1. Allertshofen, 2. Altheim mit 3. Altheimer Wald, 4. Asbach, 5. Babenhausen, 6. Billings, 7. Brandau, 8. Brensbach, 9. Dieburg, 10. Dorndiel, 11. Eppertshausen mit 12. Oberwald (auch Sporneichen, Eichen, Forst-Eichen genannt), 13. Ernsthofen, 14. Frankenhausen, 15. Fränkisch-Crumbach mit 1/3 Bierbach, Erlau, Güttersbach u. Michelbach, 16. Georgenhausen, 17. Gross-Bieberau mit Hippelsbach, 18. Gross-Umstadt, 19. Gross-Zimmern, 20. Gundernhausen, 21. Habitzheim, 22. Harpertshausen, 23. Harreshausen, 24. Herchenrode, 25. Hergershausen, 26. Hering, 27. Heubach, 28. Hoxhohl, 29. Kleestadt, 30. Klein-Bieberau, 31. Klein-Umstadt, 32. Klein-Zimmern, 33. Langstadt, 34. Lengfeld mit Zipfen, 35. Lichtenberg mit Obernhausen, 36. Lützelbach, 37. Messbach, 38. Messenhausen, 39. Mosbach, 40. Münster, 41. Neunkirchen, 42. Neutsch, 43. Nieder-Klingen, 44. Nieder-Modau, 45. Niedernhausen, 46. Nieder-Roden, 47. Nonrod, 48. Ober-Klingen, 49. Ober-Modau, 50. Ober-Roden, 51. Radheim, 52. Raibach, 53. Reinheim mit Illbach, 54. Richen, 55. Rodau mit Hottenbacher Hof, 56. Rohrbach, 57. Schaafheim, 58. Schlierbach, 59. Semd, 60. Sickenhofen, 61. Spachbrücken mit 62. Spachbrücker Waldgemarkung, 63. Steinau, 64. Ueberau, 65. Urberach, 66. Webern, 67. Wembach mit Hahn und 68. Coloniewald, 69. Wersau mit 2/3 Bierbach, 70. Zeilhard mit 2/3 Dilshofen und 71. Zeilharder Waldgemarkung.
4. Kreis Erbach mit 22994 Einw.
1. Airlenbach, 2. Asselbrunn, 3. Beerfelden, 4. Bullau mit Bullauer Eutergrund, 5. Dorf-Erbach, 6. Ebersberg, 7. Elsbach, 8. Erbach, 9. Erbuch, 10. Erlenbach, 11. Ernsbach, 12. Etzean, 13. Eulbach*, 14. Falken-Gesäss, 15. Gammelsbach, 16. Günterfürst, 17. Güttersbach, 18. Haisterbach, 19. Hebstahl, 20. Hesselbach mit 21. Eduardsthal (früher Galmbach), 22. Hetzbach mit 23. Bullauer Forst (mit Gebhardshütte, Krähenberg und Reisenkreuz), 24. Hüttenthal, 25. Kailbach jenseits, 26. Langen-Brombach, Fürstenauer Seits, 27. Lauerbach, 28. Michelstadt mit Stockheim[1], 29. Momart, 30. Ober-Finkenbach, 31. Ober-Hiltersklingen, 32. Ober-Mossau, 33. Ober-Sensbach, 34. Olfen, 35. Raubach mit Hinterbach und Falkengesässer Forst, 36. Rehbach, 37. Rossbach, 38. Rothenberg mit Kortelshütte und 39. Ober-Hainbrunn[2], 40. Schöllenbach mit Kailbach diesseits, 41. Schönnen, 42. Steinbach, 43. Steinbuch mit Neudorf, 44. Unter-Finkenbach, 45. Unter-Hiltersklingen, 46. Unter-Mossau, 47. Unter-Sensbach, 48. Weiten-Gesäss, 49. Würzberg mit Mangelsbach und Würzberger Eutergrund sowie 50. Erbacher Forst (Revier Eulbach), 51. Zell mit 52. Erbacher Forst (Revier Zell).
5. Kreis Gross-Gerau mit 29076 Einw.
1. Astheim, 2. Bauschheim, 3. Berkach, 4. Biebesheim, 5. Bischofsheim mit 6. Bischofsheimer Wald, 7. Büttelborn, 8. Crumstadt, 9. Dornberg, 10. Dornheim, 11. Erfelden, 12. Geinsheim mit 13. Kornsand (Gütercomplex), 14. Ginsheim mit 15. Ginsheimer Rheinauen, 16. Goddelau mit Hofheim, 17. Gross-Gerau mit 18. Gerauer Domanialwald, 19. Hassloch, 20. Kelsterbach mit 21. Mönch-Hof u. Claraberg (Waldgemarkung), 22. Klein-Gerau, 23. Königstädten

  1. Stockheim ist eine besondere Gemeinde; die Theilung der bisher mit Michelstadt gemeinsamen Gemarkung steht bevor.
  2. Ober-Hainbrunn hat eine besondere Gemarkung, bildet aber mit Rothenberg und Kortelshütte eine Gemeinde.
Persönliche Werkzeuge