Kloster Ewig

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Attendorn > Kloster Ewig

Inhaltsverzeichnis

Kloster Ewig

  • Benediktinerkloster
  • 1420 gegründet
  • 1803 aufgehoben.

Hessische Rezeptur Ewig (1803-1816)

1807 ist die Rezeptur Ewig aus der vormaligen Klosterrezeptur hervorgegangen.

Archiv

  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster)
    • Findbuch A 326 I Kloster Ewig - Urkunden. 470 Urkunden 1334-1768.
    • Findbuch A 326 II Kloster Ewig - Akten. 21 Akten (1 Karton) 15, Jh. - 1790.
      • Darin: Zehnten; Höfe; Jagd; Merklinghauser Hammer; Visitation des Augustierinnenklosters St. Barbara zu Recklinghausen (1513) 1547-1780.
      • Verweis: Kopiar ab 1420, 2 Archivinventare des 17. Jh. bzw. 1720 in Msc. Memorienbuch im Archiv des AV Paderborn.
    • Behörden der Übergangszeit 1802-1816, Entschädigungsländer, Großherzogtum Hessen, Bestand Rezeptur Ewig
      • Umfang: 6 Aktenstücke. Vermögensstatus der Kanonie Ewig, Pensionszahlungen an Angehörige des Stifts Ewig, Verkäufe von Ewiger Kolonaten und Grundstücken, Ablösungen und Holzanweisungen, Pachtabgaben zu Maiwormshammer, Zehnt zu Weschede.
    • Kölnisches Westfalen, Bestand Msc.
      • Darin: Kopiar ab 1420, 2 Archivinventare des 17. Jh. bzw. 1720

Verweis

Bibliografie

  • Scheele, N. (Hg.), H. Richtering (Bearb.), Regesten des ehemaligen Klosters Ewig. 1963.
  • Monasticon Windeshemense.
Persönliche Werkzeuge