Schleusingen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Thüringen > Landkreis Hildburghausen > Schleusingen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Schleusingen liegt in 372 bis 400 m Höhe NN am südlichen Abhang des Thüringer Waldes. Die Region gehört zu einem der schönsten und interessantesten Gebiete im Freistaat Thüringen.

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Pfarrerin Dorothea Söllig Johanniskirchplatz 6 98553 Schleusingen

Tel.: 036841 / 534333 Fax: 036841 / 534332

Katholische Kirchen

Pfarrer Albert Lang Georg-Neumark-Str.12 98553 Schleusingen Tel.: 036841 / 31800 Fax: 036841 / 233006 E-Mail:

Filialgemneinde St. Marien Schleusingen Pfarramt Georg-Neumark-Str. 12 98553 Schleusingen Tel.: 036841 / 41746 Fax: 036841 / 233006 E-Mail: some mail

Internetseite: http://www.katholisch-in-schleusingen.de

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Schleusingen im Jahre 1232 als villa Slusungen. 1412 erhielt der Ort das Stadtrecht. Bis 1583 war Schleusingen Sitz der Grafen von Henneberg. 1544 wurde die Reformation eingeführt. Durch Stadtbrände wurden 1353, 1679, 1765, 1773 und 1876 ganze Stadtteile zerstört. Ab 1815 gehörte Schleusingen zu Preußen. 1888 wurde eine Eisenbahnstrecke nach Themar, 1904 nach Ilmenau und 1911 nach Suhl gebaut. Seit dem späten 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zum Erholungsort. Während des Zweiten Weltkrieges mussten 1612 Frauen und Männer vorwiegend aus der Sowjetunion sowie Kriegsgefangene aus den von Deutschland besetzten Ländern Zwangsarbeit verrichten: in der Land- und Forstwirtschaft, im Zieh- und Stanzwerk, in der Firma Adam Heinz Glashütte Friedrichswerk, in der Firma L.F.Ansorg und in der Bahnmeisterei. An 44 verstorbene Häftlinge des "Arbeitserziehungslagers" Römhild, erinnert eine Gedenkanlage auf dem Friedhof an der Ilmenauer Straße. Wiederholt versuchte die NPD in dem Ort Fuß zu fassen, und erntete die Ablehnung der Bürger.Höhepunkt war 2007, als ein NPD-Funktionär und Neonazi versuchte, in die freiwillige Feuerwehr einzutreten. Daraufhin legte die Feuerwehr des Ortes eine Liste mit 42 Personen vor, die in diesem Fall austreten würden. Der Bürgermeister lehnte das Ansinnen des NPD-Funktionärs ab. Dieser Fall von Zivilcourage machte den Ort in ganz Deutschland bekannt

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Werner Schmidt, Hans Ambronn: Leichenpredigten-Sammlung in Schleusingen, Korb'sches Sippenarchiv, Regensburg 1964, 34 S. (aus der Reihe Die Fundgrube, enthält im Anhang Leichenpredigten im Besitz des Thüringischen Landesarchivs Meiningen)

Historische Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Bibliothek Schleusingen: Markt 9 98553 Schleusingen Tel.: 036841 / 34726 Email: some mail

Öffnungszeiten: Dienstag 13.00 - 16.00 Uhr Donnerstag 13.00 - 17.30 Uhr

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

http://www.schleusingen.de

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Schleusingen/Zufallsfunde

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Schleusingen/Forscherkontakte


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHGENJO50JM
Name
  • Schleusingen (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • O6056 (- 1993-06-30)
  • 98553 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2838600
  • opengeodb:23753
  • wikidata:Q504914
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 16069043
Karte
   

TK25: 5430

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Hildburghausen (1994-07-01 -) ( Kreis Landkreis Kreis Landkreis ) Quelle Seite 426

Hildburghausen (1950-07-01 - 1952-06-30) ( Kreis Landkreis Kreis Landkreis ) Quelle Seite 426 u. 429 Quelle

Suhl, Suhl-Land, Suhl (1952-07-25 - 1994-06-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle Seite 426

Schleusingen, Henneberg, Suhl (- 1950-06-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle Seite 426 u. 429 Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gottfriedsberg Gemeinde Ortsteil GOTERG_O6051 (1974-03-13 -)
Fischbach Gemeinde Ortsteil FISACH_O6051 (1970-02-01 -)
Schleusingen Stadt SCHGENJO50IM
Heckengereuth Gemeinde Ortsteil HECUTH_O6051 (1994-03-08 -)
Rindermannshof Wohnplatz RINHOFJO50JM
Ratscher Gemeinde Ortsteil RATHER_O6051 (1994-03-08 -)
Rappelsdorf Gemeinde Ortsteil RAPORF_O6051 (1996-01-01 -)
Geisenhöhn Gemeinde Ortsteil GEIOHN_O6051 (1974-03-13 -)
Gethles Gemeinde Ortsteil GETLES_O6051 (1994-03-08 -)



Landessignet von Thüringen Städte und Gemeinden im Landkreis Hildburghausen (Thüringen)

Ahlstädt | Auengrund | Bad Colberg-Heldburg | Beinerstadt | Bischofrod | Bockstadt | Brünn | Dingsleben | Ehrenberg | Eichenberg | Eisfeld | Gleichamberg | Gompertshausen | Grimmelshausen | Grub | Haina | Hellingen | Henfstädt | Hildburghausen | Kloster Veßra | Lengfeld | Marisfeld | Masserberg | Mendhausen | Milz | Nahetal-Waldau | Oberstadt | Reurieth | Römhild | Sachsenbrunn | Schlechtsart | Schleusegrund | Schleusingen | Schmeheim | Schweickershausen | St.Bernhard | St.Kilian | Straufhain | Themar | Ummerstadt | Veilsdorf | Westenfeld | Westhausen

Persönliche Werkzeuge