Rüdesheim am Rhein

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Rüdesheim ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Rüdesheim.

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Hessen > Regierungsbezirk Darmstadt > Rheingau-Taunus-Kreis > Rüdesheim am Rhein


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Die Stadt Rüdesheim am Rhein umfasst neben der Kernstadt die Stadtteile:

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

St. Jakobus

Pfarrkiche St. Jakobus

Kirchstraße

55593 Rüdesheim

Die Pfarrkirche entstand im 12. Jh. auf Veranlassung des Engelhard Brömser, der ein Gelübde abgelegt hatte. Er stammte aus dem alten Rüdesheimer Adelsgeschlecht. Es wird berichtet, dass er am dritten Kreuzzug (1189 - 1192) teilgenommen hat und dabei in maurischer Gefangenschaft kam. Für den Fall der glücklichen Heimkehr versprach er den Bau einer Kirche. Das ersehnte Wunder geschah, er kehrte in die Heimat zurück und lies sogleich eine Kirche bauen.

Die gotische Hallenkirche aus dem 14./15. Jh. ist ebenfalls ein Stiftung von Brömser.

1719 erfolgte eine totale Renovierung der Kirche.

Der romanische Kirchturm wurde 1766 mit einem „Zopfhelm" (Zwiebelturm) versehen und ein barocker Hochaltar errichtet.

Ein großzügige Erweiterung der Kirche konnte 1912/1913 durchgeführt werden.

Am Katharinentag des Jahres 1944 (25. November) wurde die Kirche bei einem Bombenangriff weitgehend zerstört.

Nach dem Endes des II. Weltkrieges begann der Wiederaufbau der Kirche als Hallenkirche unter Einbeziehung der erhaltenen Teile. Der älteste Teil der Kirche ist die Turmkapelle (10. Jh.) mit zwei gedrungenen Säulen und Würfelkapitellen.


Sehenswert und zum Gebet einladend sind:

  • Westgiebel mit Hauptportal und gotischem Tympanon (um 1400).
  • Im Vorraum Erzengel Michael und Raphael (Barock 18. Jh.).
  • Die Pietà im nördlichen Seitenschiff.
  • Grabmale der Brömser (16. Jh.).
  • Gnadenkapelle mit dem seit 1813 dort untergebrachtem Gnadenbild.
  • Der „blutschwitzende Heiland“ (um 1400).
  • Die ehemmalige Sakristei, seit 1961 Marienkapelle, mit dem Marienaltar aus der Spätrenaissance (16. Jh.).
  • Die Madonna mit Kind (um 1330).
  • Das Kreuz, Triumphkreuz genannt, über dem Hochaltar.
  • Kreuzigungsgruppe über dem südlichen Seitenaltar (1420).
  • Kopie der Fresken (vor 1390).

Quelle: Infoschrift der Gemeinde


Geschichte

  • 1689. Rüdesheim-Burg Ehrenfels wird durch die Franzosen planmäßig zerstört
  • 1883. Einweihung des Niederwald-Denkmals.
  • 1866.21. Okt. Der letzte der Verträge zwischen Preußen und 22 Staaten oder Freien Städten nördlich der Mainlinie über die Gründung des Deutschen Bundes wird unterzeichnet. Rüdesheim im Königreich Preußen ist nun eine Gemeinde im (Nord)Deutschen Bund.
  • 1871.18. Jan.. König Wilhelm von Preußen wird im Spiegelsaal zu Versailles zum Deutschen Kaiser proklamiert; 65 Jahre nach der Zerschlagung des alten Reiches wird das II. Deutschen Kaiserreich gegründet. Insgesamt gehen vier Königreiche, sechs Großherzogtümer, fünf Herzogtümer, sieben Fürstentümer, drei freie und Hansestädte sowie das Reichsland Elsaß-Lothringen in das Reich ein. Rüdesheim ist nun eine Stadt im Deutschen Reich.
  • 1949.23. Mai. Mit der Verkündigung des Grundgesetzes wird die Gründung der Bundesrepublik Deutschland vollzogen. Sie umfasst die us-amerikanische, die britische und die französische Besatzungszone. Rüdesheim ist nunmehr eine Gemeinde in der BRD, Bundesland Hessen.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie


Karten

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Weitere Internetseiten


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RUDEIMJN39XX
Name
  • Rüdesheim am Rhein (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W6220 (- 1993-06-30)
  • 65385 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:23398
  • geonames:2843395
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 06439013
Karte
   

TK25: 6013

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rheingau, Rheingaukreis (1867 - 1976) ( Kreis )

Rheingau-Taunus-Kreis (1977 -) ( Landkreis )

Rüdesheim (1911) ( Amtsgericht ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Niederwald Ort NIEALD_W6220
Presberg Stadtteil PREERGJO30WB (1977 -)
Assmannshausen Stadtteil ASSSENJN39WX (1977 -)
Rüdesheim am Rhein Stadt RUDEIN_W6220
Aulhausen Stadtteil AULSENJN39WX (1977 -)
Eibingen Stadtteil EIBGENJN39XX (1939 -)



Städte und Gemeinden im Rheingau-Taunus-Kreis (Regierungsbezirk Darmstadt)

Städte: Bad Schwalbach | Eltville am Rhein | Geisenheim | Idstein | Lorch | Oestrich-Winkel | Rüdesheim am Rhein | Taunusstein
Gemeinden: Aarbergen | Heidenrod | Hohenstein | Hünstetten | Kiedrich | Niedernhausen | Schlangenbad | Waldems | Walluf

Persönliche Werkzeuge