Samuel Thomas von Soemmerring

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Thomas von Soemmerring war Professor für Anatomie und Physiologie, Arzt, Anthropologe, Paläontologe und Erfinder.

Grabstätte von Prof. Samuel Thomas von Soemmerring, Frankfurter Hauptfriedhof, Gewann D an der Mauer 178

Inhaltsverzeichnis

Leben

Prof. Samuel Thomas von Soemmerring, * 28. Januar 1755 in der Hansestadt Thorn, † 2. März 1830 in Frankfurt am Main, begraben am 19. Dezember 1878 auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

1805 wurde er Ordentliches Mitglied der Münchener Akademie der Wissenschaften sowie zum Kurfürstlichen Pfalz-Bayerischen Hofrat ernannt, 1808 wurde er in den persönlichen Adelsstand erhoben.

Abstammung [1]

Nummerierung nach Kekule

2. Soemmerring, Johann Thomas, * 24. Februar 1701 in Lauenburg (Pommern), † 1781, Arzt und Stadtphysikus von Thorn.

3. Geret, Regine, * 4. Juni 1721 in Thorn, Tochter eines Pfarrers und Seniors der evangelischen Geistlichkeit in Thorn.

4. Soemmerring, Michael, * 10. April 1655 in Marburg, † 1729 in Lauenburg (Pommern). Er war Kämmerer und Ratsherr in Lauenburg.

8. Soemmerring, Johannes, * 5. Dezember 1609 in Marburg, † nach 1671. Er war Schuhmachermeister und heiratete am 8 Juli 1633 in Marburg Catharina Römer.

9. Römer, Catharina, ~ 30. Oktober 1614 in Marburg.

16. Soemmerring, Bartholomäus, * um 1565, † vor 1625. Er war Weinwirt an der Firmanei im Steinweg zu Marburg und heiratete am 30. September 1591 in Marburg Catharina Crafft.

17. Crafft, Catharina.

Geschwister [1]

  • Anna Maria, * um 1750
  • Johann Gottlob, * 1753, † 1812, verheiratet. Er war Stadtrat in Thorn.
  • weitere früh verstorbene Geschwister

Familie [1]

Soemmerring heiratete am 6. März 1792 Margarethe Elisabeth Grunelius, * 12. Oktober 1768 in Frankfurt am Main, † 13. Januar 1802 in Frankfurt am Main. Sie war die Tochter eines Kaufmanns.

Kinder [1]

Ehrungen

  • Benennung Soemmerring-Institut, Institut für Bewegungsstörungen und Verhaltensneurologie in Bad Nauheim [2]
  • Benennung Samuel-Thomas-von-Soemmerring-Preis des Physikalischen Vereins Frankfurt [3]
  • Benennung Samuel-Thomas-von-Soemmerring-Medaille der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz [4]
  • Benennung von Straßen, z.B. Sömmerringstraße in Frankfurt am Main-Nordend [5] und Sömmeringplatz in Kassel [6]
  • Benennung einer Gazellenart, der Sömmerringgazelle (Gazella soemmerringii) [7]
  • Gedenktafeln in Thorn und Göttingen
  • Bronzedenkmal in Frankfurt am Main von 1897, seit 1942 verschwunden [8]

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Haeberlin, Horst: Samuel Thomas Soemmerrings Vorfahren und Nachfahren, in: Wenzel, Manfred et. al. (Hsg. Stadtsparkasse Kassel): Samuel Thomas Soemmerring, Naturforscher der Goethezeit in Kassel, Buch- und Kunstverlag Weber & Weidemeyer GmbH, Nov. 1988.
  2. Das Soemmerring-Institut für Verhaltensneurologie und Bewegungsstörungen, Bad Nauheim auf www.uniklinikum-giessen.de (29.09.2006)
  3. Samuel Thomas von Soemmerring-Preis des Physikalischen Vereins für astronomische Arbeiten auf www.physikalischer-verein.de (29.09.2006)
  4. Rolf Siemon: Samuel Thomas Soemmerring aus Thorn an der Weichsel - Mediziner und Naturwissenschaftler der Goethezeit auf www.aeksh.de (15.08.2006)
  5. Artikel Liste_Frankfurter_Straßennamen/S der Wikipedia (29.09.2006)
  6. Kasseler Straßenverzeichnis mit Namenserklärungen auf map.megatel.de (29.09.2006)
  7. Artikel Sömmerringgazelle. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  8. Denkmal des Gelehrten Samuel Thomas von Soemmerring (mit Abb.) auf www.lostart.de (15.08.2006)

Bibliografie

Siehe auch

Weblinks


Normdaten (Person): GND: 118805193 (PICA, AKS, Wikipedia-Personensuche)
Persönliche Werkzeuge