Ginnheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:GINEIM W6000)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Hessen > Regierungsbezirk Darmstadt > Frankfurt am Main > Ginnheim

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Ginnheim (Frankfurt a. M.): Wappen-Vorschlag: Von G. und R. fünfmal sparrenförmig geteilt, belegt mit s. Schild, darin ein bl. Hufeisen. [1]

Nachdem der seit 1478 zur Grafschaft Hanau gehörige Ort 1736 in kurhessischen Besitz gelangt war, ist seit 1755 ein GINHEIMER GERICHTINSIGEL (Sgst. im StA. Marburg) entstanden. Es zeigt - ebenso wie das gleichzeitig geschaffene Bockenheimer Sg. -, unter fürstlicher Krone von gekrönten Löwen gehalten, den gevierten hanauischen Schild und darin einen Herzschild, der im Falle Ginnheim ein Hufeisen enthält. Das Hufeisen ist als das Ortszeichen anzusprechen. Unser Wp.-Vorschlag verbindet es mit dem Schild des hanauischen Stammwappens. - Seit 1886 zum Landkreis Frankfurt geschlagen, ist Ginnheim am 1.4.1910 in Frankfurt eingemeindet worden.

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Einzelnachweise

  1. Dr. Karl E. Demandt, Dr. Otto Renkhoff: "Hessisches Wappenbuch - Ortswappen" Doppelband 1 & 2, Starke Verlag 1956, Tafel 732, Seite 191 & 193.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GINEIM_W6000
Name
  • Ginnheim (deu)
Typ
  • Ort (- 1910-03-31)
  • Stadtteil (1910-04-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • 16 (1941 - 1961) Quelle
  • W6000 (1961 - 1993-06-30)
  • 60431 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 5817

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Frankfurt am Main, Freie Stadt Frankfurt (1910-04-01 -) ( Reichsstadt Stadt Departement Staat Kreisfreie Stadt ) Quelle

Bergen (Bornheimerberg), Bergen (- 1736) ( Amt Distrikt Amt ) Quelle

Frankfurt am Main (- 1910-04-01) ( Stadtkreis Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Dornbusch Stadtteil object_1046960 (- 1946)
Ginnheim (Sta. Familia) Kirche Filiale object_1272426



Stadtteile von Frankfurt am Main

Altstadt | Bahnhofsviertel | Bergen-Enkheim | Berkersheim | Bockenheim | Bonames | Bornheim | Dornbusch | Eckenheim | Eschersheim | Fechenheim | Flughafen | Frankfurter Berg | Gallus | Ginnheim | Griesheim | Gutleutviertel | Harheim | Hausen | Heddernheim | Höchst | Innenstadt | Kalbach-Riedberg (Kalbach und Riedberg) | Nied | Nieder-Erlenbach | Nieder-Eschbach | Niederrad | Niederursel | Nordend (Ost und West) | Oberrad | Ostend | Praunheim | Preungesheim | Riederwald | Rödelheim | Sachsenhausen (Nord und Süd) | Schwanheim | Seckbach | Sindlingen | Sossenheim | Unterliederbach | Westend (Nord und Süd) | Zeilsheim

Persönliche Werkzeuge