Amelsbüren

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:AMERENJO31TV)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amelsbüren:, historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Münster (Westfalen) > Amelsbüren

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Kirchengründung

Die Herren von Rechede und das Stift St. Mauritz errichteten in Amelsbüren eine Kirche, die 1271 in den Besitz des Domkapitels kam. Die Pfarre, um 1100 gegründet und 1137 erstmals erwähnt, wurde vermutlich aus Teilen der Dompfarre und der Pfarre Albersloh gebildet. Tochterpfarre ist Venne. Die dem hl. Sebastian .geweihte Kirche, eine einschiffige spätgotische Hallenkirche aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts, wurde 1893 erweitert.

  • Das Haus Kannen kam 1865 an die Jesuiten, 1887 an die Alexianer, die dort eine Pflegeanstalt einrichteten.
    • Quelle u.a.: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Name

1231 „Amelincburen"; 1238 „Amelingburen"; 1250..Amelinhuren"

Kirchspiel

  • 1137 „parrochia Amuluncburen"
  • 1249 pastor Lutbertus

Grundherrschaft

1137 Bischof Werner zu Münster vermacht dem Altare „b. Marie Magdalene" in der bischöflichen Kapelle zu Münster 1 Talent aus dem Kirchspiel Amelsbüren;

  • 1231 überträgt der Miinstersche Bischof Ludolf dem Ägidiikloster in Münster ein Haus im Kirchspiel Amelsbüren ..que dicitur Hartmanninch";
  • 1242 eignen der Edle Wicbold v. Holte und dessen Sohn Herman dem Magdalenen-Hospital in Münster die Häuser „Westendorpe et Bentlaghe in parrochia Amelsbüren.";

Freigrafschaft Amelsbüren

  • 1282 verkauft Dietrich von Schonebeck die Freigrafschaft über das Kirchspiel Amelsbüren an den Münsterschen Bischof Everhard;

Familienname

  • 1238 Hugo miles de Amelsbüren.
    • Quellen der Früherwähnung: Westf. Urkundsbuch II. Cod. Nr. 224; III. Nr. 281: 347; 398, 505, 513, 1202

Lagerbuch Amt Wolbeck (historisch) 1769

Lagerbuch des Fürstbistums Münster 1769, Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen im Kirchspiel Amelsbüren

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung

Googericht Backenfeldt, Amt Wolbeck

Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Vollerben
2)
½ Erben
2)
¼ Erben
2)
Kötter
2)
Brinksitzer
3)
Effectiv
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
Kirchspiel
Amelsbüren
Bauerschaft
Dorf
Domcapittel
. . . 2 . . 4 6 1 ¼ 5 16 9 7 .
Kirchspiel
Amelsbüren
Amelsbüren
adel. Haus
zu Steinfurt
von Reck
1 . . . . . . 1 1 5 12 . . .
Kirchspiel
Amelsbüren
Bauerschaft
Loevelingloe
Domcapittel
. . 1 13 . 3 10 27 8 ¼ 47 116 66 5 .
Kirchspiel
Amelsbüren
Bauerschaft
Sudhoff
Domcapittel
. . 1 19 . 7 24 51 12 7/8 94 164 125 6 .
Kirchspiel
Amelsbüren
Bauerschaft
Wildbrening
Domcapittel
. . . 12 . . 24 36 7 1/8 94 164 125 6 .
Kirchspiel
Amelsbüren
freyes Haus
Forst
Domdechant
zu Münster
1 . . . . . . 1 1 1 12 . . .
Kirchspiel
Amelsbüren
adel. Haus
Groß Getter
v. Kerkering
zu Stapel
1 . . . . . . 1 1 3 12 . . .
Kirchspiel
Amelsbüren
Gerichtshs.
Helle
Domcapittel
1 . . . . . . 1 1 . 12 . . .
Kirchspiel
Amelsbüren
freyes Haus
Kannen
Registrator
Sethe
1 . . . . . . 1 1 3 12 . . .
Kirchspiel
Amelsbüren
Wirtshaus
Kannenbaum
Domcapittel
. . . . 1 . . 1 ¼ . 8 . . .
Kirchspiel
Amelsbüren
adel. Haus
Klein Getter
oder Disping
v. Bischoping
1 . . . . . . 1 1 . 12 . . .
Summa Kirchspiel
Amelsbüren
6 4 2 44 1 10 77 144 40 5/16 202 504 255 7 .

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Zeitschiene nach 1802

Landesherrschaft

Verwaltungseinbindung

Infrastruktur

1931: Amt St. Mauritz, Kreis Münster (Land), Regierungsbezirk Münster, Sitz Münster, Bürgermeister Bartosch, Fernsprecher Sa. Nr. 25244

  • Gemeinde Amelsbüren: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Brüning, Ortsklasse D
    • Einwohner: 2.445, Kath. 2.360, Ev. 68, Israelisch 1, Sonstige 16
    • Gesamtfläche: 4.310 ha
    • Einrichtungen/Zuständigkeiten: Pfarramt (kath.), Volksschulen 2, Krankenhaus (Kirchengemeide). Irrenanstalt (Kirchlicher Orden), Bestellungspostamt. Eisenbahnstationen Amelsbüren, Mecklenbeck 5 km, Polizei (kommunal.) 1, Feuerwehr (frw.) 2, Spar- u. Darlehnsverein, Elektrizitätsversorgung, Eisenbahn, Sportplatz, Autoverbindung, Dampferverbindung
    • Politik: Gemeindevertretung 13 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung 1975

  • 1975 Im Rahmen der kommunalen Neugliederung wurde die Gemeinde Amelsbüren in die Stadt Münster eingegliedert.

Bevölkerungsverzeichnisse

  • Wiemers, Franz: Amelsbürener Meßkornregister 1584-1596. In: Beiträge zur westfälischen Familienforschung 13, Heft 3 (1954), S. 101-103.
  • Personenschatzungsregister mit Angabe der Kinder, Alter und weiteren Bewohnern 1668. Auskunft erteilt: Clemens Tenholt, Schillerstraße 48, 48155 Münster.
  • Einwohnerliste 1740. Bearbeitet von: Ernst-Georg Raaf, Carl-Koenen-Straße 7, 53881 Euskirchen-Kuchenheim, e-graaf@gmx.de

Kirchenbuchverzeichnis

Abschriften der Mormonen

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Personenstandsregister von Amelsbüren:

  • Kirchenbuchkopien katholisch Geburten, Heiraten, Tote (1808-1874)
  • Kirchenbuchkopien katholisch Sterbelisten 1827-1832

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Totenzettel

GEDBAS

Archiv

Literatur

  • Bau- und Kunstdenkmäler, Lkr. Münster, S. 27 ff.
  • Berger, Martin: Das Kirchspiel Amelsbüren
  • Berger, Martin: Aus dem Kirchspiel Amelsbüren 1988
  • Berger, Martin: Amelsbüren in Erinnerungen und geschichtlichen Skizzen
  • Messing, Bernhard: Ein Beitrag zur Geschichte der Siedlung im Münsterlande (1934)
  • Waterkamp, Hubert: St. Sebastian Amelsbüren 1966
  • Amelsbüren (1897)
  • Dobelmann, Werner: Amelsbürener Chronik (1974)

Bibliografie-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung AMERENJO31TV
Name
  • Amelsbüren (deu)
Typ
  • Gemeinde (- 1974)
  • Stadtteil (1975 -)
Postleitzahl
  • W4401 (- 1993-06-30)
Karte
   

TK25: 4111

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bakenfeld (Gogericht) (- 1809) ( Gerichtsamt )

Sankt Mauritz (1816 - 1974) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Amelsbüren (1809 - 1815) ( Mairie Bürgermeisterei )

Hiltrup (1975 -) ( Stadtbezirk )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Loevelingloh Bauerschaft LOVLOH_W4401
Bauerschaft Dorf Bauerschaft BAUORFJO31TV (- 1815)
Sudhoff Bauerschaft SUDOFF_W4401
Amelsbüren Dorf Ortsteil AMLRENJO31TV
Raringheide Bauerschaft RARIDEJO31TV
Wilbrenning Bauerschaft WILINGJO31SV
Davert Ort DAVERT_W4401
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge